BerufsausbildungLebensmittelsicherheit

Getreidebanken

Bam – Bau und Ausstattung von 2 Getreidebanken (Gemeinden Kongoussi und Sabcé)

Im Jahr 2007 baute und rüstete die ASDM 2 Getreidebanken in den Dörfern Bogonam und Wazélé aus. Sie dienen dazu, die negativen Auswirkungen der Spekulation auf die Getreidepreise während der mageren Jahreszeit zu bekämpfen. Der Kauf von Getreide während der Erntezeit zu einem attraktiven Preis ermöglicht es den Dorfbewohnern, einen gemeinsamen Vorrat aufzubauen, den die Frauen verwalten und in Säcken oder kleinen Portionen verkaufen, während sie auf die nächste Ernte warten. Sie bauen dann Lagerbestände zu einem Preis ab, der etwas höher als der Kaufpreis ist, um das Betriebskapital zu erhalten. Dadurch können sie vermeiden, dass sie auf dem Markt Getreide zu überhöhten Preisen kaufen müssen, was eine der Ursachen für die Hungersnot in den ärmsten Familien ist.

Bam – Versorgung von 2 Getreidebanken

2007 belieferte Le Soleil dans la Main die beiden Getreidebanken mit einem Vorrat an Ausgangsmais, Hirse und Sorghum sowie mit Betriebskapital. Seitdem verkaufen die Frauen jedes Jahr während der mageren Jahreszeit (Juni bis August) ihre Bestände und kaufen während der Ernte Getreide auf dem lokalen Markt zu niedrigen Preisen zurück. Etwa zehn umliegende Dörfer profitieren ebenfalls von diesem Bestand.

Bam – Getreidebanken – 10 Jahre später

Zehn Jahre später funktioniert diese Einheit immer noch und wird von den Frauen gut verwaltet, die ein Bankkonto besitzen, auf dem sie die erwirtschafteten Gewinne verwalten, um jedes Jahr eine neue Aktie zurückzukaufen. Unsere endogenen Vermittler führen eine regelmäßige Überwachung der Verwaltungsausschüsse der Getreidebanken durch Sitzungen und Kontrollen der Lagerbestände und der Buchführung durch.