Zusammenfassung der Sensibilisierungswoche rund um den gleichberechtigten Zugang zu Bildung in Burkina Faso und Luxemburg

Zwischen dem 12. und 21. November 2021 organisierte die NGO Le Soleil dans la Main eine Sensibilisierungswoche rund um den gleichberechtigten Zugang zu Bildung in Burkina Faso und Luxemburg. Die Aktivitäten wurden vom Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten kofinanziert. Der Diskussionsabend am 19. November war Teil des Katalogs der Veranstaltungen und Aktivitäten zur Feier des Weltkindertages 2021, der von der Abteilung für Kinderrechte des Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugend in Zusammenarbeit mit dem Ombudsmann für Kinder- und Jugendrechte organisiert wurde.

Ziel der Sensibilisierungswoche war es, die luxemburgische Bevölkerung auf den gleichberechtigten Zugang zu Bildung in Burkina Faso und Luxemburg aufmerksam zu machen und zu einem besseren Bewusstsein für die bestehenden Ungleichheiten in Bezug auf den Zugang zu Bildung in diesen beiden Ländern beizutragen.

Das Recht auf Bildung ist ein grundlegendes und universelles Menschenrecht und eines der wenigen Rechte, die von fast allen Ländern der Welt ratifiziert wurden. Gemäß Artikel 29 der Internationalen Konvention über die Rechte des Kindes muss die Erziehung der Kinder „darauf abzielen, die Persönlichkeit des Kindes zu fördern und seine geistigen und körperlichen Gaben und Fähigkeiten im vollen Umfang seines Potenzials zu entwickeln; (…) das Kind auf die Verantwortung des Lebens in einer freien Gesellschaft im Geiste der Verständigung, des Friedens, der Toleranz, der Gleichberechtigung der Geschlechter und der Freundschaft zwischen allen Völkern und ethnischen, nationalen und religiösen Gruppen sowie mit Personen indigener Abstammung vorzubereiten.“ Das Recht des Kindes auf Bildung umfasst auch das Recht, sich in einer Schule anzumelden und das Recht auf Zugang zu schulischen Einrichtungen; dies ist bei weitem nicht bei allen Kindern der Fall, insbesondere nicht bei bedürftigen Kindern.

Anlässlich dieser Sensibilisierungswoche hatte die NGO die Ehre, eine fünfköpfige Delegation ihrer NGO-Mitarbeiter aus Burkina Faso in Luxemburg zu empfangen, die eingeladen worden waren, um ihr Wissen und ihre Erfahrungen über den Zugang zu Bildung in Burkina Faso im Rahmen verschiedener Sensibilisierungsaktivitäten weiterzugeben.

Während der Woche besuchten unsere Gäste von der NGO Burkina Faso zusammen mit Mitgliedern der NGO Luxemburg unter anderem zwei Schulworkshops, einen für zwei Klassen der Oberstufe des Lycée Josy Barthel in Mamer und einen für eine Klasse der Unterstufe des Lycée Edward Steichen in Clervaux, um über den gleichberechtigten Zugang zu Bildung aufzuklären. Bei zwei Sensibilisierungsworkshops wurden Mini-Clips gezeigt, die von den luxemburgischen Schülerinnen und Schülern in der Vorbereitungsphase der Workshops selbst gedreht worden waren. Die Filme zeigen die verschiedenen Aspekte des Zugangs zu Bildung, d.h. den Zugang zur Schule, den Zugang zu Infrastruktur und Schulmaterial sowie den Zugang zu Nachhilfe und außerschulischen Aktivitäten, aus der Sicht der luxemburgischen und burkinischen Schüler. Nach der Ausstrahlung der Filme hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, sich mit der Delegation aus Burkina Faso über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede beim Zugang zur Bildung in den beiden Ländern auszutauschen.

Außerdem wurde dem Radiosender 100,7 ein Interview gegeben. Ein Treffen mit Herrn Charel Schmit, Ombudsmann für Kinder- und Jugendrechte in Luxemburg, und ein Besuch des Therapiezentrums der Stiftung Kannerschlass in Soleuvre sowie deren Elternschule in Esch-sur-Alzette waren ebenfalls Teil des Programms.

Am Ende der Woche wurde ein Diskussionsabend veranstaltet, bei dem die Zusammenfassung der Woche und insbesondere die Ergebnisse der Schulworkshops vorgestellt wurden, um sie mit der breiten Öffentlichkeit, die zahlreich zu diesem Anlass erschienen war, zu teilen und zu diskutieren.

An diesem Abend kamen die Teilnehmer des Runden Tisches zusammen, um dem interessierten Publikum vor Ort und per Videokonferenz zugeschaltet einerseits die Realitäten der Schulwelt in Burkina Faso und Luxemburg zu zeigen, aber vor allem, um mit ihnen einige Überlegungen und den Austausch über den gleichberechtigten Zugang zur Bildung sowohl in Luxemburg als auch in Burkina Faso zu teilen. Anschließend wurden die verschiedenen Aspekte des Themas diskutiert, insbesondere welche Kinderrechte von zentraler Bedeutung sind, wenn es darum geht, zur Schule zu gehen und einen gerechten Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Bildung zu haben.

Zunächst stellte Herr Kalafoua Didier Kienou, nationaler Koordinator und Vertreter der NGO Le Soleil dans la Main in Burkina Faso, den Kontext her, indem er die Situation von Kindern und Jugendlichen in Bezug auf den Zugang zu Bildung in Burkina Faso darstellte und vor allem die wichtigsten Probleme im Zusammenhang mit dem Recht auf Bildung in Burkina Faso erläuterte.

Wie in Luxemburg ist Bildung auch in Burkina Faso universell und in der Verfassung und Gesetzgebung des Landes fest verankert. Dennoch werden die Gesetze nur unzureichend umgesetzt. Darüber hinaus hat Burkina Faso eine sehr junge Bevölkerung: Jugendliche unter 5 bis 19 Jahren machen 40% der Bevölkerung aus, d.h. mehr als 8,2 Millionen. Hinsichtlich der Finanzierung des Sektors ist anzumerken, dass 28% des Staatshaushalts für Bildung bereitgestellt werden (internationale Mindestnorm = 20%), allerdings sind mehr als 70% für Personalausgaben und weniger als 11% für Investitionen vorgesehen. Nach Vorlage dieser Zahlen ist es nicht verwunderlich, dass das Bildungsangebot in Burkina Faso weiterhin unzureichend ist, insbesondere in der postprimären (collège) und sekundären (lycée) Bildung, wo die Einschulungsquote im Schuljahr 2019/2000 nur 50% bzw. 22% betrug. Im selben Zeitraum lag die Einschulungsquote in der Primarstufe bei 87%. Im Schuljahr 2019/2020 waren von den 20.782 funktionierenden Schulen 72% Grundschulen und nur 21% Mittelschulen/Gymnasien. Darüber hinaus boten nur 3,7 % der Schulen technische Bildung oder Berufsausbildung an und die Zahl der Schulen in prekären Unterkünften (Strohhüttenschulen) steigt trotz der Bemühungen des Staates und anderer Akteure, darunter NGOs, weiter an. Auf allen Bildungsebenen fehlt es immer noch an minimaler Basisinfrastruktur wie Toiletten, Trinkwasserstellen, Verwaltungsgebäuden, Laboratorien und Bibliotheken. Daher gibt es trotz eines gesetzlichen Rahmens große Ungleichheiten beim Zugang zu Bildung, die Kinder in ländlichen Gebieten, gefährdete Gruppen und Mädchen benachteiligen. Laut Herrn Kienou sind die dringendsten Herausforderungen für Burkina Faso die Schaffung von Bildungsinfrastrukturen in Gebieten mit niedriger Einschulungsrate, insbesondere im ländlichen Raum; die Weiterbildung von Lehrkräften, um die schulischen Leistungen zu verbessern; die Übertragung von Kompetenzen von Entscheidungszentren auf lokale Strukturen und die Einbeziehung der Bevölkerung in Bildungsfragen; die Anpassung der Bildungsangebote an die Bedürfnisse der Arbeitswelt und der Kampf gegen den Terrorismus, der das Recht auf Bildung eines großen Teils der Bevölkerung im schulpflichtigen Alter in den betroffenen Gebieten gefährdet.

Anschließend informierte uns Herr Charles Schmit, Ombudsmann für Kinder- und Jugendrechte in Luxemburg, mit seiner Präsentation über die Situation von Kindern und Jugendlichen in Bezug auf den Zugang zu Bildung in Luxemburg und insbesondere über die bestehenden Ungleichheiten.

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die in Luxemburg zur Schule gehen, ist durch einen hohen Anteil an Schülern mit nicht-luxemburgischer Staatsangehörigkeit gekennzeichnet. So lag im Schuljahr 2019/2020 der Anteil der nicht-luxemburgischen Kinder in der Grundschulbildung bei 45,9 %. Das luxemburgische Schulsystem spiegelt gesellschaftliche Ungleichheiten wider: Die soziale Herkunft, der wirtschaftliche Status und der Migrationshintergrund bestimmen die Schullaufbahn der Kinder. Darüber hinaus steigt die Quote der Kinder und Jugendlichen, die unterhalb der Armutsgrenze leben. Diese Quote ist eine der höchsten in Europa (23,1 %). Es ist zu beachten, dass die sprachlichen Anforderungen des luxemburgischen Schulsystems Kinder aus nicht-luxemburgischen Familien von Anfang an benachteiligen. Studien zeigen, dass Migrantenkinder im Durchschnitt schlechtere Schulleistungen erbringen. Außerdem sind es in Luxemburg – anders als in Burkina Faso – die Jungen, die größere Schwierigkeiten haben, ihre Schullaufbahn fortzusetzen als die Mädchen: Sie benötigen mehr Nachhilfe, sie wiederholen häufiger als Mädchen und sie verlassen das Schulsystem auch schneller.

Anschließend stellte Christian Yameogo, Koordinator des Schwerpunkts „Bildung“ der NGO Le Soleil dans la Main in Burkina Faso, die Ergebnisse der Sensibilisierungsworkshops vor, die Anfang der Woche stattgefunden hatten. Auf der einen Seite wurde festgestellt, dass es eine ganze Reihe von Ähnlichkeiten bezüglich der Situation des Zugangs zu Bildung in Burkina Faso und Luxemburg gibt:

  • Der Zugang zu Bildung ist ein Recht für alle Kinder und folglich ist der Schulbesuch für alle Kinder verpflichtend ;
  • der Zugang zu Bildung ist ohne staatliche Diskriminierung – d.h. die Schule steht allen offen, unabhängig von Geschlecht, Religion, Hautfarbe usw. ;
  • es gibt große Ähnlichkeiten bei den Zyklen (Kindergarten, Grundschule, Sekundarstufe und Universität) und den unterrichteten Fächern (Sport, Mathematik, Englisch, Französisch, Deutsch, Geschichte, Geografie usw.) ;
  • das Vorhandensein einer partizipativen Schulverwaltung, die auch die Schüler einbezieht (es gibt Klassensprecher, Schülerausschüsse usw.).

Auf der anderen Seite gibt es auch Unterschiede zwischen den beiden Ländern in Bezug auf das Bildungssystem und den Zugang zu schulischer Infrastruktur und Ausstattung. Die Schülerinnen und Schüler haben festgestellt, dass :

  • in Luxemburg im Allgemeinen ausreichend gut ausgestattete schulische Infrastrukturen vorhanden sind (z. B. 15-30 Schüler pro Klasse, Existenz einer Sporthalle, einer Schulkantine mit wechselndem Speiseplan sowie die Nutzung technologischer Medien für den Unterricht (i-Pads, digitale Tafeln usw.).
  • in Burkina Faso fehlt es häufig an schulischer Infrastruktur und Ausstattung (z. B. 60-120 Schüler pro Klasse, Existenz einer Schulkantine mit einem einzigen Menü, das nicht unbedingt das ganze Schuljahr über funktioniert, Verwendung von Heften und Stiften, Schiefertafeln mit Kreide) ;
  • Die öffentlichen Schulen in Luxemburg sind kostenlos, während in Burkina Faso nur die Grundschule kostenlos ist. Außerdem muss man die Beiträge für die Elternvereinigung zahlen, die notwendig sind, um den laufenden Betrieb der Schule zu gewährleisten (außer den Lehrergehältern);
  • In den luxemburgischen Schulen gibt es kostenlosen Nachhilfeunterricht. In den Schulen in Burkina Faso ist dies nicht der Fall. Dort gibt es nur privaten Nachhilfeunterricht, der kostenpflichtig ist;
  • Es gibt keine Schulkleidung in den öffentlichen Schulen in Luxemburg, während in Burkina Faso Schulkleidung in den Sekundarschulen Pflicht ist;
  • Es gibt außerschulische Aktivitäten und Spiele in den Schulen in Luxemburg sowie kulturelle und künstlerische Kurse für die Schüler (Kunstkurse, Kurse zu Leben und Gesellschaft usw.), während es in Burkina Faso Kulturtage in den Schulen gibt. Kulturelle und spielerische Aktivitäten sind nicht Teil der schulischen Curricula.

Die Zusammenfassung der Schülerinnen und Schüler am Ende der Workshops zeigte, dass ihnen der Austausch mit der Delegation aus Burkina Faso sehr gut gefallen hat und dass sie besonders von :

  • Die Verwendung lokaler Materialien beim Bau von Klassenzimmern in Burkina Faso ;
  • Die Existenz einer Mehrsprachigkeit in Luxemburg und vor allem in Burkina Faso (mit mehr als 60 gesprochenen Sprachen) ;
  • Der große Komfort, den das luxemburgische Bildungssystem im Vergleich zu dem in Burkina Faso bietet ;
  • die hohen Klassenstärken in Burkina Faso mit über 80 Schülern, wobei es den Lehrern trotzdem gelingt, die Disziplin zu wahren;
  • das Nichtvorhandensein von Schulkantinen während eines großen Teils des Schuljahres und die Existenz eines einzigen Menüs während des gesamten Schuljahres;
  • der lange Schulweg für burkinische Schüler (von einer halben Stunde bis zu zwei Stunden zu Fuß oder mit dem Fahrrad);
  • die Tatsache, dass burkinische Schülerinnen und Schüler trotz der Unterschiede wie alle anderen an internationalen Universitäten studieren können.

Anschließend beantworteten die drei Moderatoren gemeinsam mit Anne Eicher, Lehrerin am Lycée Edward Steichen in Clervaux und Freiwillige der NGO, sowie Elisabeth Kanzio und Rachel Zongo, beide Mütter und Erzieherinnen im Centre Noomdo pour enfants en détresse, das die NGO seit 2009 aufgebaut hat und betreibt, eine Reihe von Fragen, die sich hauptsächlich aus dem Treffen mit den Schülern ergaben.

Während des Austauschs wurden die Lern- und Lehrbedingungen in der Schule und zu Hause thematisiert. Angesichts der großen Unterschiede zwischen den Klassengrößen in Burkina Faso und Luxemburg und dem Zugang zu Schulmaterial ist das Lernen der Schülerinnen und Schüler und die Klassenführung durch die Lehrkraft in Burkina Faso zwangsläufig schwieriger und folglich unflexibler als in Luxemburg. Darüber hinaus stellte das Rundtischgespräch einen großen Unterschied zwischen den beiden Ländern fest, was den Stellenwert von Freizeitaktivitäten, Spaß und Spielen im Rahmen der Schule, aber auch den Zugang zu außerschulischen Aktivitäten betrifft. Es wurde festgestellt, dass diese Aktivitäten in Burkina Faso nicht in den Schulalltag integriert sind, sondern nur während kultureller Veranstaltungen, die mehrmals im Jahr organisiert werden, einen Platz haben. Auch in Bezug auf den Zugang zu psychologischen Diensten und sozialer Betreuung für Schüler, die in soziale Not geraten sind oder in der Schule versagen (Mobbing, Gewalt zu Hause, Depressionen usw.), gibt es in Luxemburg und Burkina Faso sehr unterschiedliche Regelungen. Während in Luxemburg diese Dienste mehr oder weniger in die Schulen integriert sind, fehlt dies auf der Ebene der Schulen in Burkina Faso. In Luxemburg sollte die geografische Ungleichheit in Bezug auf die nicht-formale Bildung (Schule für Erwachsene) verbessert werden. Anschließend wurde der Zugang zur Arbeitswelt für junge Menschen in beiden Ländern vom Runden Tisch diskutiert. Dies bleibt in beiden Ländern eine Herausforderung. In Burkina Faso müssen die Lehrpläne angepasst werden, damit die Schule die Jugendlichen besser auf den Arbeitsmarkt außerhalb des öffentlichen Dienstes vorbereitet. Außerdem gibt es keine Gleichstellung der Geschlechter beim Zugang zum Arbeitsmarkt, d. h. Mädchen haben Schwierigkeiten, eine Arbeit zu finden oder sogar Zugang zu einer Universität zu erhalten. In Luxemburg sind es die Mädchen, die die besten schulischen Leistungen erbringen, wenn man sich das Verhältnis zwischen Mädchen und Jungen beim Erwerb von Abschlüssen/Zertifikaten ansieht, aber in der Arbeitswelt gibt es immer noch Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen. Im Allgemeinen war die Pandemie in Luxemburg ein Booster für den Einsatz digitaler Technologien im Schulsystem, mit dem Ergebnis, dass die Schüler besser auf den Arbeitsmarkt vorbereitet sind. Schließlich waren sich die Teilnehmer des Rundtischgesprächs einig, dass den menschlichen und gesellschaftlichen Werten, die von der Schule gefördert und vermittelt werden müssen, um zu einem besseren Leben in der Gesellschaft beizutragen, eine vorrangige Bedeutung zukommt.

En dehors du programme officiel, la délégation du Burkina Faso a pu profiter d’un échange interculturel riche en expériences diverses grâce à une multitude de rencontres et activités avec nos bénévoles et sympathisants qui étaient présents tout au long de la semaine.

Beispielsweise kochten sie mit dem Verein „Fraen a Mammen“ aus Clervaux Marmeladen. Sie bereiteten Amuse Bouches zu, um den Freundschaftsumtrunk des Diskussionsabends mit dem Koch des Internats Jos Schmit in Diekirch, Herrn Gregory Muller, zu begleiten, und sie besuchten auch das Internat, begleitet von ihrem Direktor Herrn Fernand Winkin.

Ein großes DANKESCHÖN an alle, die dazu beigetragen haben, dass die Aktivitäten der Woche reibungslos verlaufen sind und dass unsere Kollegen aus Burkina Faso voll und ganz in die luxemburgische Kultur eintauchen konnten.